Bündheim-Schlewecke, Aus- und Fortbildungen

Ausbildungsdienst Atemschutznotfall



Neben den zahlreichen Onlinediensten, die während der COVID19 Pandemie durchgeführt werden, finden auch Liveübertragungen aus den Gerätehäusern der Ortsfeuerwehren statt. Am gestrigen Dienstag fand wieder so ein Dienst im Gerätehaus der Ortsfeuerwehr Bündheim-Schlewecke statt. 3 Kameraden haben den Dienst live übertragen, sodass zumindest ein bisschen Praxis an die anderen Kamerad*innen vermittelt werden konnte.

Thema des Dienstes war der Atemschutznotfall und alles, was damit im Zusammenhang steht. Im ersten Teil des Dienstes wurden die Ausrüstungsgegenstände des Sicherungstrupps vorgestellt, welcher bei einem Atemschutznotfall zur Rettung verunfallter Kamerad*innen vorgeht. Zu dieser Ausrüstung zählt unter anderem jeweils ein Atemschutzgerät für die Mitglieder des Sicherungstrupps, eine Atemschutznotfalltasche mit Ausrüstung für die Sauerstoffversorgung der zu rettenden Person, eine Wärmebildkamera, eine Feuerwehraxt oder Wahlweise ein Halligan-Tool und standardmäßig, wie für jeden Trupp, Lampen und ein Funkgerät. Zur weiteren Ausstattung gehört auch eine Schlauchleitung mit Hohlstrahlrohr und ein Spineboard, worauf ein verunfallter Feuerwehrmann (SB) auch durch Engstellen leicht transportiert werden kann.
Nach der Vorstellung der Materialien wurde durch die zwei Kameraden noch mal das Vorgehen bei einem Atemschutznotfall gezeigt. Vollausgestattet und unter Atemschutz gingen sie zur Rettung eines Dummys vor, der wie ein Atemschutztruppmann (SB) gekleidet war. Sie führten die notwendigen Schritte, wie die Überprüfung des Zustandes der verletzten Person und die Rettung aus dem Gefahrenbereich, durch, die dabei den Kamerad*innen am heimischen PC erklärt wurden.

 

Dank einer anonymen Spende konnten wir uns neue Kamera- und Tontechnik anschaffen, sodass eine qualitativ hochwertige Übertragung des Dienstes möglich wurde. Dafür möchten wir uns auch hier noch mal bedanken.