Bad Harzburg, Bündheim-Schlewecke, Brandeinsatz

Ausgedehnter Küchenbrand im Einfamilienhaus



Zwei Personen durch die Feuerwehr in Sicherheit gebracht und vom Rettungsdienst behandelt - am späten Sonntagnachmittag brannten Einrichtungsgegenstände in einer Küche eines Einfamilienhauses in der Stauffenbergestraße

Der dritte Brandeinsatz am Sonntagnachmittag stellte sich, nach Meldungen einer Explosion mit starker Rauchentwicklung, als ausgedehnter Küchenbrand in einem Einfamilienhaus da. Mit mehreren Trupps im Innenangriff wurden brennende Einrichtungsgegenstände im Erdgeschoss gelöscht – zwei Personen wurden in Sicherheit gebracht und vom Rettungsdienst behandelt. Aufgrund der Meldung von Brandverletzungen wurde auch bei Erstalarm direkt ein Rettungshubschrauber (Christoph 30) durch die Leitstelle in Einsatz gebracht.

Bei Eintreffen unserer ersten Kräfte drang dichter Rauch aus mehreren Fenstern, sowohl im Erdgeschoss als auch im ersten Obergeschoss. Zwei Trupps unter Atemschutz gingen zur Brandbekämpfung und zur Absuche der Räumlichkeiten vor – zunächst war nicht klar ob und wieviel Personen noch im Gebäude sind. Eine Person wurde bereits vor Eintreffen der Feuerwehr von Nachbarn betreut, eine weitere konnte durch die Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden, beide wurden zur Behandlung an den Rettungsdienst übergeben. Der eigentliche Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht und abgelöscht werden.

Der Notarzt der Rettungshubschraubers Christoph 30 sichtete beide Patienten, konnte aber anschließend frei ohne Patient wieder die Einsatzstelle Richtung Wolfenbüttel verlassen, beide Bewohner wurden durch Rettungswagen zur weiteren Behandlung in eine Klinik transportiert.

Eingesetzte Kräfte

Ortsfeuerwehr Bündheim-Schlewecke mit einem Führungsfahrzeug und zwei Löschgruppenfahrzeugen, Ortsfeuerwehr Bad Harzburg mit dem Brandmeister vom Dienst und einem Löschzug (Führungsfahrzeug, Hilfeleistungslöschfahrzeug, Drehleiter und ein weiteres Löschgruppenfahrzeug). Stadt- und Kreisbrandmeister, sowie Rettungshubschrauber Christoph 30 und zwei Rettungswagen, Schutz- und Kriminalpolizei.