Bad Harzburg, Bettingerode, Bündheim-Schlewecke, Harlingerode, Westerode, Aus- und Fortbildungen

Fit for fire



Die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren stellten ihre körperliche Fitness unter Beweis.

In der Feuerwehrdienstvorschrift „Atemschutz“ (FwDV 7) ist streng geregelt, was eine Kameradin / ein Kamerad erfüllen muss, um im Einsatz ein Atemschutzgerät tragen zu dürfen. Dazu gehören nach dem bestandenen Lehrgang neben der aktuellen ärztlichen Untersuchung und einer Einsatzübung auch eine jährliche Unterweisung und eine Belastungsübung. Nach der bereits vor einigen Wochen per Videochat abgehaltenen jährlichen Unterweisung, konnte nun auch die Belastungsübung durchgeführt werden. Leider ist die Atemschutzübungstrecke in der feuerwehrtechnischen Zentrale Goslar aufgrund der baulichen Gegebenheiten in Anbetracht der Covid-19 Situation nicht verwendbar. Aufgrund dieser Situation hat die Feuerwehrunfallkasse die Plicht der jährlichen Belastungsübung zeitweise außer Kraft gesetzt. Jedoch haben ja aufgrund der momentanen Situation auch keine Fitnessstudios und Sportvereine geöffnet, sodass sich jeder einzelne Atemschutzgeräteträger für sich alleine fit halten muss.

Um diese Fitness zu überprüfen und die Einsatztauglichkeit jedes Atemschutzgeräteträgers (welche maßgeblich zum Einsatzerfolg beiträgt) zu gewährleisten, haben sich die Kameraden Florian Hinze und Florian Schmidt der Ortsfeuerwehr Bad Harzburg Gedanken gemacht, wie es möglich ist, eine Atemschutzübungsanlage im Feuerwehrhaus nachzubauen. Dies wurde in Abstimmung mit den Atemschutzgerätewarten der ganzen Stadt soweit herausgearbeitet, bis am vergangenen Freitag die ersten Atemschutzgeräteträger ihre 80-Kilojoule-Pflichtleistung mit einer Flaschenfüllung erbringen konnten.

Unter strengsten Coronabedingungen mussten die Atemschutzgeräteträger beim Laufen, Fahrradfahren, Leitersteigen, Gewichtheben („Hammerziehen“) und in einem Hindernisparcours ihre Fitness unter Beweis stellen. Truppweise wurden unsere Männer und Frauen von einem Atemschutzgerätewart begleitet, welcher das ordnungsgemäße Ausführen der Leistung kontrollierte. Zu Beginn wurden durch das Rote Kreuz des Ortsverbandes Braunlage / Hohegeiß alle Teilnehmer und Unterstützer auf Covid-19 getestet und im Anschuss wurden alle Gerätschaften (wie ohnehin üblich) gereinigt und desinfiziert.

Das Ganze war nur durch viel Unterstützung möglich. So möchten wir uns beim Roten Kreuz des Ortsverbandes Braunlage / Hohegeiß für die Durchführung der Schnelltests, beim Fitnessstudio Rolf Evers für die Hantelstange und bei der Familie Wilke für das Fahrradergometer bedanken.
Ohne diese Unterstützung wäre unsere ehrenamtliche Arbeit deutlich schwieriger.