Bad Harzburg, Westerode, Brandeinsatz

Gebäudefeuer in Westerode



Am späten Sonntagabend brannte in der Sandstraße, im Stadtteil Westerode, ein mehrgeschossiger Anbau eines Mehrfamilienhauses komplett ab. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand das Objekt bereits in Vollbrand, nur durch eine schnell eingeleitete Brandbekämpfung mit mehreren Rohren konnte ein Übergreifen auf das Haupthaus verhindert werden.

In der Nacht von Sonntag auf Montag heulten um 23.23 Uhr im Stadtteil Westerode die Sirenen, zuvor meldeten ein Dutzend Anrufer über Notruf in der Leitstelle Goslar ein vermeintlicher Dachstuhlbrand eines Gebäudes in der Sandstraße.

Vom Disponenten wurde daraufhin mit dem Stichwort „Feuer 2 – Dachstuhlbrand“ die örtlich zuständige Ortsfeuerwehr Westerode, der Löschzug Bad Harzburg und zwei Rettungswagen zur Einsatzstelle alarmiert. Im weiteren Verlauf wurde das Stichwort noch auf „Feuer 3 (groß)“ erhöht. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand ein straßenrückwärtiger Anbau eines Mehrfamilienhauses bereits in Vollbrand und drohte auf das Hauptgebäude überzugreifen. Umgehend wurde durch die Einsatzleitung neben einer Brandbekämpfung auch eine Riegelstellung angeordnet – schlussendlich mit Erfolg, bis auf ein paar wenige, durch die enorme Wärmestrahlung, gesprungene Fensterscheiben konnte das Wohngebäude schadlos gehalten werden.

Auch der eigentliche Brand konnte mit mehreren handgeführten Rohren im Außenangriff  und später auch aus dem Korb der Drehleiter schnell unter Kontrolle gebracht werden, jedoch war eine komplette Zerstörung des Anbaus nicht mehr zu verhindern. Umfangreiche Nachlöscharbeiten und Kontrollen mit Wärmebildkameras schlossen sich an. Gegen 0.30 Uhr waren die Kräfte der Ortsfeuerwehr Bad Harzburg aus dem Einsatz entlassen worden, die Ortsfeuerwehr Westerode führte die Nachlöscharbeiten abschließend noch bis ca. 1.30 Uhr fort.

Die Polizei übernahm die Ermittlungen der Brandursache, leider verletzte sich ein Feuerwehrmann in der Anfangsphase und musste zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht werden, konnte diese aber in der Nacht auch noch wieder verlassen.

Für den Zeitraum der Löscharbeiten musste die Sandstraße für den Straßenverkehr voll gesperrt werden.

Eingesetzte Kräfte

Ortsfeuerwehr Westerode mit einem Löschgruppenfahrzeug und einem Mannschaftstransportwagen, sowie die Ortsfeuerwehr Bad Harzburg mit einem Führungsfahrzeug, dem Hilfeleistungslöschfahrzeug, Drehleiter und einem Löschgruppenfahrzeug, einem Tanklöschfahrzeug und dem Rüstwagen. Ein weiteres Löschgruppenfahrzeug stand auf der Feuerwache am Holzhof in Bereitschaft. Stadt- und Kreisbrandmeister, zwei Rettungswagen und die Schutz-/Kriminalpolizei.