Bad Harzburg, Tech. Hilfeleistung

Sturmschaden am Hotel Seela



Viel Arbeit für die Feuerwehr der Stadt – die anspruchsvollste und zeitintensivste Einsatzstelle musste durch den Rüstzug der Ortsfeuerwehr Bad Harzburg an einem Hotel, an der Bundesstraße 4 abgearbeitet werden

Insgesamt mussten 17 Schadenstellen durch Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Bad Harzburg abgearbeitet werden. Beim Hotel Seela, an der Bundesstraße 4, war die letzte, aber am zeitintensivsten und aufwändigste Einsatzstelle. Ein Baumstamm hatte das Dach von einem Lagerraum durchschlagen. Auf Grund des starken Regens kam es zu einem massiven Wassereinbruch in die darunterliegenden Lagerräume und es bestand die Gefahr, dass das Wasser die angrenzende Kegelbahn beschädigt. Eine provisorische Abdeckung der Schadensfläche mit Planen und Sandsäcken konnte den Wassereinbruch nicht stoppen.

Daraufhin wurde in Absprache mit der Hotelleitung ein Kranwagen angefordert um den Baum aus dem Dach herauszuheben. Es war ein Kran mit sehr großer Ausladung erforderlich, da die Schadenstelle rund 40 Meter von der Aufstellfläche entfernt lag. Um hierher zu gelangen war Millimeterarbeit des Kranfahrers erforderlich. Von der Bergseite wurde eine Feuerwehr-Einsatzkraft mit entsprechender Absturzsicherung herab geleitet, um die Kranketten am Baum anzuschlagen.

Nachdem der Baum aus dem Dach herausgehoben war, begann ein Dachdecker umgehend mit der Abdichtung der Dachfläche. Nach knapp drei Stunden war der Einsatz dann beendet.

Eingesetzte Kräfte
Feuerwehr Bad Harzburg mit zwei Führungsfahrzeugen, Hilfeleistungslöschfahrzeug und Rüstwagen. Polizei und mehrere Fachfirmen