Bad Harzburg, Bündheim-Schlewecke, Einsätze

Einsätze durch Sturmtief Yulia



Das dritte Wochenende in Folge beschäftigen wetterbedingte Einsatzstellen die Feuerwehr unserer Stadt.

Nach Sturmtief Sabine und Victoria beschäftigen Xanthippe und Yulia die Feuerwehr das dritte Wochenende in Folge. Bereits am Samstag musste eine Sturmschaden auf der Bundesstraße 4 durch die Kräfte aus Bad Harzburg beseitigt werden. Ein Baum war umgekippt und blockierte alle vier Fahrspuren.

Die B 4 war auch heute am Sonntag der Einsatzschwerpunkt, alleine im Teilsegment zwischen Radauwasserfall und Marienteichbaude mussten eine Vielzahl an Einsatzstellen abgearbeitet werden – erneut blockierten umgefallene Bäume zum Teil alle vier Fahrspuren. Zusätzlich mussten drei Bäume in der Geißmarstraße von unseren Einsatzkräften gefällt werden. Sie waren umgeknickt, lagen ineinander und drohten auf die Straße zu fallen. Parallel fuhr ein Löschfahrzeug der Ortsfeuerwehr Bündheim-Schlewecke den Dorfteich Schlewecke an, dort hatte Treibgut/Laub den Rechen im Auslauf verstopft. Ein Überlaufen des Gewässers konnte so vorsorglich verhindert werden.

Insgesamt waren allein am Sonntagnachmittag 30 Einsatzkräfte mit 7 Fahrzeugen der Ortsfeuerwehren Bad Harzburg und Bündheim-Schlewecke über 4 Stunden mit der Abarbeitung der Schadenstellen im Einsatz.

Vollsperrung der B4

Die Ortsfeuerwehr Bad Harzburg wurde um kurz vor 20 Uhr erneut auf die Bundesstraße 4 Richtung Torfhaus alarmiert. Zunächst wurde durch die Leitstelle in Goslar ein umgestürzter Baum Höhe Marienteichbaude gemeldet. Auf Anfahrt kam der Brandmeister vom Dienst schon deutlich weiter talwärts auf eine umgefallene Tanne zu. Beide Einsatzstellen wurden genau wie der weitere Verlauf der Bundesstraße erkundet. Aufgrund der Gefahrenlage durch weiter umstürzende Bäume wurde dann die B4 in Zusammenarbeit mit der Polizei und der Straßenmeisterei von Bad Harzburg Ortsausgang bis Torfhaus für beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Einsatzende für unsere Kräfte gegen 21.30 Uhr – die restliche Nacht verlief ohne weitere Alarmierungen.