Jugendfeuerwehr, Kinderfeuerwehr,

Gemeinsamer Jahresabschluss



In großer Runde, mit Gästen der Kreis- und Stadtfeuerwehr, feierten am gestrigen Samstag die Kinder- und Jugendfeuerwehr gemeinsam ihren Jahresabschluss.

So konnte auf ein spannendes Jahr 2018 zurückgeblickt werden.

Spezielle Dienste, wie der Besuch der Grubenrettung in Clausthal-Zellerfeld,
der Dienst „Verbrennen und Löschen“ (durchgeführt von Steffen Heyke) und der Dienst „Absturzsicherung“ (durchgeführt von Serkan Kalayci) blieben den Jugendlichen als Highlight in Erinnerung.
Zudem unterstützte die Jugendfeuerwehr das Osterfeuer am Weißen Stein, die Kinderwalpurgisfeier im Badepark und das Entenrennen auf der Radau.

Auch am alljährlichen Pfingstzeltlager mit unserer Partnerfeuerwehr aus Lägerdorf nahmen die Jugendlichen teil.

Weitere Höhepunkte waren die beiden 12-Stunden- Übungen. Diese beiden „heißen Kisten“ wurden jeweils vom stellvertretenden Jugendwart Florian Turk ausgearbeitet. So konnte es sich selbst der Bad Harzburger Ortsbrandmeister Markus Hirsch nicht nehmen lassen, als Maschinist der TLF 4000 mit den Jugendlichen gemeinsam „Einsätze“ zu fahren.

Auch an zwei Umzügen nahm die Jugendfeuerwehr mir großer Besetzung teil. Zum einen am Umzug des Salz- und Lichterfestes, bei welchem wir abends die Lichter anzündeten, zum anderen am Festumzug in Bettingerode, wo wir auch das Kinderfest unterstützten.
Kurz nach dem Bettingeröder Fest lud der Ortsbrandmeister Detlef Steinmüller die Kinder- und Jugendfeuerwehr zum gemeinschaftlichen Grillen ein.

Auch am „Tag der Offenen Tür“ der Ortsfeuerwehr Bad Harzburg war die Jugendfeuerwehr beteiligt.

Nach der Sommerpause übten wir gemeinsam mit der befreundeten Jugendfeuerwehr aus Goslar an der ehemaligen Erzaufbereitung.

Zweimal ging es für die Jugendfeuerwehr auf „große Tour“. Zum einen besuchten wir gemeinsam mit der Kinderfeuerwehr den Heidepark, zum anderen wanderten wir auf den Brocken.

Zum Jahresabschluss besichtigte die Jugendfeuerwehr noch die Leitstelle und die Feuerwehrtechnische Zentrale in Goslar.

Insgesamt befinden sich 36 Jungen und 13 Mädchen in der Jugendfeuerwehr der Stadt.
Diese nahmen mit einer hervorragenden Dienstbeteiligung von 89% an insgesamt 73 Ausbildungsdiensten teil.
Multipliziert ergibt das eine Gesamtleistung von 6029 Stunden.


Besonders zu erwähnen ist, dass die Jugendsprecher sich persönlich bei allen Ortsbrandmeistern mit Präsenten Erkenntlich zeigten und ebenfalls alle Ausbilder ein kleines Präsent erhielten.


Bedanken möchte sich der Jugendwart Dennis Kronjäger bei all denen, welche diese hervorragende Arbeit sowohl finanziell, als auch personell unterstützen und damit maßgeblich die Jugendarbeit in der Stadt und unsere Brandschützer von morgen fördern.