Bad Harzburg, Tech. Hilfeleistung Bündheim-Schlewecke,

Hund ins Eis eingebrochen



Am späten Sonntagnachmittag wurden die Ortsfeuerwehren Bündheim-Schlewecke und Bad Harzburg zu einer Tierrettung alarmiert - im Radautal war ein Hund in ein zugefrorenen Kiesteich eingebrochen

Am späten Sonntagnachmittag rückten die beiden Feuerwehren Bündheim-Schlewecke und Bad Harzburg gegen 17:15 Uhr zu einer Tierrettung in den Bereich Radauanger im Ortsteil Schlewecke aus, da im Bereich der dortigen Klärteiche der städtischen Kläranlage ein ins Eis eingebrochener Hund gemeldet worden war.

Aus diesem Grund wurden zunächst diese Wasserflächen von der Ortsfeuerwehr Bündheim-Schlewecke kontrolliert – jedoch ohne Feststellungen.

Nach nochmaliger Rücksprache der Leitstelle mit dem Anrufer sowie dem Hundebesitzer konnte schließlich ein Kiesteich im Radautal als genauer Einsatzort lokalisiert werden. Tierspuren auf der Eisfläche wiesen die Einsatzkräfte zur Einbruchstelle in der Mitte des Teiches. Leider brachte die Kontrolle der Wasseroberfläche sowie der Böschungsbereiche durch mehrere Trupps nicht den gewünschten Erfolg. Daher muss leider davon ausgegangen werden, dass es den Hund bei seinem Ausflug unter Wasser gezogen hat und er nicht mehr von selbst auftauchen konnte.

So ging dieser letzte Einsatz einer Einsatzserie am Wochenende für alle 35 Einsatzkräfte traurig zu Ende.

Anmerkung: Der Hundebesitzer, welcher ebenfalls beim Rettungsversuch an der Uferböschung hüfttief ins Wasser geraten war, wurde parallel zur Suchaktion wegen einer möglichen Unterkühlung vom Rettungsdienstpersonal untersucht, konnte aber anschließend selbständig die Heimfahrt antreten.

Eingesetzt Kräfte

Seitens der FF Bündheim-Schlewecke ein Führungsfahrzeug, das Löschgruppenfahrzeug LF 10/20 sowie der GW-Öl. Von Bad Harzburger Seite stießen ein Führungsfahrzeug, der Kommandowagen BvD, der Rüstwagen und das Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 zur Einsatzstelle. Darüber hinaus war ein Rettungswagen des LK Goslar vor Ort.