Bettingerode, Veranstaltungen

JHV Freiwillige Feuerwehr Bettingerode



Am Samstag, den 03.02.2018, lud der Bettingeröder Ortsbrandmeister Detlef Steinmüller zur Jahreshauptversammlung der FF Bettingerode in die Turnhalle ein.

Neben seinen eigenen Kameraden konnte er unseren Bürgermeister Ralf Abrahams, zahlreiche Damen und Herren der Ratsfraktionen der Stadt Bad Harzburg, unseren Stadtbrandmeister Jürgen Volk, die Ehrenstadtbrandmeister Udo Raders und Rudolf Bothe, den Stadtjugendfeuerwehrwart Karsten Fuchs und seinen Stellvertreter Florian Turk, die Kinderfeuerwehrwarte Mike Scholz und Nadine Schinke und eine Abordnung  unsere Partnerfeuerwehr aus Ilsenburg herzlichst begrüßen.

 

In einer Schweigeminute wurde den Verstorbenen des letzten Jahres gedacht. Zu betrauern waren Heinz Steinmüller( Altersabteilung) und Hilde Wallbaum( förderndes Mitglied).

Die Feuerwehr Bettingerode konnte am gestrigen Abend auf ein relativ einsatzreiches und erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken.

So konnte Ortsbrandmeister Detlef Steinmüller zu Beginn der Versammlung stolz verkünden, dass wir durch den Zuwachs von sechs aktiven Kameraden und einem Übertritt in die Altersabteilung auf eine Mannschaftsstärke von 30 Kameraden kommen. Damit stellt Bettingerode rund 12% der Bad Harzburger Brandschützer, obwohl nur 1,8% von Bad Harzburgs Einwohnern in Bettingerode wohnen.

 

Des Weiteren blicken wir auf 21 Einsätze im Jahr 2017 zurück.
So hatte die Feuerwehr Bettingerode in 2017 zwei Brandeinsätze und 19 technische Hilfeleistungen abzuarbeiten.

 Bei den Brandeinsätzen handelte es sich um einen Flächenbrand in Gut Radau, bei dem 100 Quadratmeter eines stark bewachsenen Hanges brannten und um einen Schornsteinbrand auf der Hauptstraße in Bettingerode.
Die Einsätze der technischen Hilfeleistung bestanden aus einem Messeinsatz, drei Logistikeinsätzen, zwei Tierrettungen, elf Hochwassereinsätzen und einer Brandsicherheitswache.

So wurde die Freiwillige Feuerwehr Bettingerode als Mess- und Spürfeuerwehr des Landkreises Goslar zu einem Großbrand nach Seesen alarmiert, bei dem große Mengen an Schadstoffen in der Rauchwolke vermutet wurden.
Bei den Großbränden in der Schreiberhauerstraße in Bad Harzburg, in der Breiten Straße in Bündheim und bei einem elektroschrottverwertenden Betrieb in Harlingerode wurde die Feuerwehr Bettingerode hinzugezogen, um die Einsatzlogistik zu leiten und durchzuführen. So versorgten wir Mannschaft und Geräte, um den Erfolg des Einsatzes gewährleisten zu können.
Besonders unserem Stadtbrandmeister Jürgen Volk lag sehr daran, unsere Kameraden für ihren Einsatz zu loben und zu erwähnen, dass dies eine wichtige Teilaufgabe bei Großschadenslagen ist und  keineswegs die einzige Aufgabe unserer Feuerwehr bei Einsätzen solcher Art ist. Dem fügte er hinzu, dass alle, die diesen Einsatzabschnitt belächeln, nicht wissen, wie es ohne die Einsatzlogistik aussehen würde. Besonders freuten wir uns über seine Aussage: „Auf Bettingerode ist immer Verlass!“.


Ortsbrandmeister Detlef Steinmüller ergänzte, dass wir zusätzlich zur Versorgung immer eine einsatzstarke Löschgruppe gestellt haben.
Mit diesen einsatzstarken Kameraden mussten wir während des Hochwassers im Juli elf Einsätze abarbeiten.
Zuerst mussten wir einige Einsatzstellen im eigenen Ortsgebiet abarbeiten. Dazu zählte, die Transformatorenhäuser gegen eindringendes Wasser zu schützen, um einen Stromausfall zu verhindern und danach die Privathaushalte mit Sandsäcken zu versorgen und die Keller zu entleeren.
Danach lag unser Einsatzschwerpunkt über die Tage des Hochwassers besonders in der Ilsenburger Straße und in Bündheim. Die Einsatznachbereitung der Bettingeröder Feuerwehr, welche aus der Instandsetzung der Gerätschaften und dem Einsammeln und Trocknen der Sandsäcke bestand, zog sich über mehr als 4 Stunden hin.
Die Tierrettungen bestanden aus der Suche nach einem entlaufenden Rennpferd und einem Jagdhund, welcher in einer Röhre stecken geblieben war.
Bei der Brandsicherheitswache handelte es sich um die Begleitung des Laternenumzuges, welcher sich von der Bettingeröder Kirche bis zu einer privaten Scheune in Westerode zog.



Um auf all diese Einsatzlagen vorbereitet zu sein, führten wir im Jahr 2017 mehr als 30 Dienste durch. Diese bestanden aus 24 Übungsdiensten in Theorie und Praxis, bei denen wir unsere feuerwehrtechnischen Fähigkeiten übten und neue erlernten, zehn technischen Diensten, bei denen wir die Fahrzeuge und Geräte sowie das Feuerwehrhaus pflegten, instand hielten und unseren Wünschen anpassten, drei Mess und Spürdiensten, bei denen wir unsere Fertigkeiten im Umgang mit den Gerätschaften und Materialien festigten und der Ausbildung auf Stadtebene, bei der alle fünf Feuerwehren zusammenkommen, um alle Feuerwehrleute auf einem Ausbildungstand zu halten.

 

Darüber hinaus nahm der Kamerad Stefan Cybulka an den Gruppenführerlehrgängen Teil eins und zwei in der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) teil.
An der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Goslar wurden Niklas Krug und Sam-Luca Sawall zu Truppmännern, Flavio Portwich und Florian Schlüter zu Atemschutzgeräteträgern, Flavio Portwich, Timo Pelzer und Florian Schlüter zu Sprechfunkern im Digitalfunk, sowie Dirk Schmidt und Florian Schlüter zu Maschinisten ausgebildet.
Alle haben mir Erfolg bestanden.


Unser stellvertretender Ortsbrandmeister Kai Thom nahm an einer Fortbildung in der FTZ teil und Florian Schlüter und Flavio Portwich haben bei der Berliner Feuerwache Urban im Stadtteil Kreuzberg ein zweiwöchiges Praktikum durchgeführt, welches sie besonders im Bereich technischer Hilfeleistung, taktischem Innenangriff und patientengerechter Rettung auf den neuesten Ausbildungsstand brachte.

Im Jahr 2017 frischten die Kameraden Alexandra Thom und Michael Pelzer ihr Wissen in der Ersten Hilfe auf, indem sie am DRK Lehrgang „Lebensrettende Sofortmaßnahmen“ teilnahmen.

 

Besonders zu erwähnen sind diezwölf Kameraden unserer Altersabteilung, welche sich unter der Leitung von Werner Tietz im Jahr 2017 elf Mal im Feuerwehrhaus getroffen haben, um ihre Kameradschaft zu pflegen.
 Zusätzlich zu diesen Treffen kamen 2017 einige besondere Veranstaltungen dazu.
So nahm die Altersabteilung an allen Festivitäten und Terminen der aktiven Kameraden teil (Dorffrühstück am 1. Mai, Familientag, Kameradschaftsabend, Volkstrauertag und Weihnachtsfeier).
Zusätzlich dazu unternahm die Altersabteilung einige interessante Ausflüge. So ging es am Vatertag mit dem Traktor durch die Landschaft oder am 10.11.2017 ins Zwergenstübchen nach Lautenthal. Aber auch die Treffen mit den Ehefrauen zum Grillen oder Mettwurstessen fehlten nicht.
Werner Tietz freute sich über den Zuwachs in seiner Abteilung, musste aber auch mit Bedauern nennen, dass der langjährige Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr und Mitbegründer der Altersabteilung Heinz Steinmüller verstorben ist.


Beförderungen und Ehrungen gab es am gestrigen Abend nicht, da diese auf unserer großen 95-Jahrfeier im Juni 2018 ausgesprochen werden sollen.

Besonders  bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei Elke, Diana und Volker für die hervorragende Bewirtung und bei der Landschlachterei Leiste für die Versorgung mit reichlich Haxen, Kraut, Zwiebelbrot und Soße.

Ortsbrandmeister Detlef Steinmüller möchte sich nochmals bei seinen aktiven Kameraden, allen fördernden Mitgliedern, allen Kameraden der Altersabteilung, dem Ortskommando, dem Festausschuss, dem Bürgermeister, dem Ordnungsamt und seinem Stellvertreter Kai Thom bedanken.

Alles in Allem war es wieder eine rundum gelungene Versammlung.