Bad Harzburg, Bündheim-Schlewecke, Brandeinsatz

Kaminbrand – schwierige Löscharbeiten



Am frühen Samstagmorgen wurde die FF Bündheim-Schlewecke zu einem Feuer in die Bahnhofstraße alarmiert.

Die erste Erkundung in dem stark verwinkelten Objekt, ließ zunächst auf einen Schornsteinbrand schließen. Deshalb und wegen diverser verschlossen Türen im Gebäude, ließ der Einsatzleiter die Feuerwehr Bad Harzburg mit der Drehleiter und dem Türöffnungssatz nach alarmieren.

Im Verlauf des Einsatzes stellte sich heraus, dass ein Kamin im 1. Obergeschoss, aufgrund starker Befeuerung, einen Balken im dahinterliegenden Mauerwerk in Brand gesetzt hatte.Der zwischenzeitlich eingetroffene Bezirksschornsteinfegermeister bestätigte, dass es sich nicht um einen klassischen Schornsteinbrand handelte. Daraufhin konnten die Harzburger Kräfte die Einsatzstelle verlassen,

Die Mauer im Bereich des Kamins musste von den Einsatzkräften fast vollständig geöffnet werden, damit alle Glutnester erreicht werden konnten. Dadurch, dass die Löscharbeiten immer nur Stück für Stück, nach Abtragen des Mauerwerks, durchgeführt werden konnten, dauerte der Einsatz mehr als zwei Stunden. Die Löscharbeiten wurden ausschließlich mit einer Kübelspritze durchgeführt, damit der Wasserschaden so klein wie möglich gehalten werden konnte. Glück im Unglück hatten auch die Mieter der Wohnung, die von einen Heimrauchmelder geweckt wurden und dadurch Schlimmeres verhindert werden konnte.

Eingesetzte Kräfte:

FF Bündheim-Schlewecke mit einem Führungsfahrzeug und zwei Löschgruppenfahrzeugen. FF Bad Harzburg mit einem Führungsfahrzeug, einem Löschgruppenfahrzeug und der Drehleiter. Stadtbrandmeister und stv. Stadtbrandmeister, Polizei Bad Harzburg mit einem Streifenwagen und der Rettungsdienst des Landkreises Goslar mit einen Notarzteinsatzfahrzeug und einem Rettungswagen.