Bad Harzburg, Tech. Hilfeleistung

Person in die Radau gestürzt



Feuerwehr und Rettungsdienst waren am Mittwochmittag im Kurpark im Einsatz. Ein älterer Mann war in die Radau gestützt – leider konnte durch den Notarzt nur noch der Tod festgestellt werden

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Bad Harzburg und des Rettungsdienstes hatten gerade eine Notfalltüröffnung in der oberen Herzog-Wilhelm-Straße abgearbeitet, als durch die Rettungsleitstelle kurz vor 12.00 Uhr ein Folgeeinsatz mitgeteilt wurde. Höhe Kurpark wurde eine mit Rollator in die Radau gestürzte Person gemeldet.

Über eine Steckleiter stiegen die Rettungskräfte zur nicht ansprechbaren Person in Flussbett – konnten jedoch leider nichts mehr für den älteren Mann tun, der anwesende Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Die Besatzungen vom Hilfeleistungslöschfahrzeug und von der Drehleiter bargen nach ersten Aufnahmearbeiten durch die Kriminalpolizei noch den Leichnam mittels Schleifkorbtrage.

Etwas tragisch, der ältere Mann wurde durch mehrere Schülerinnen und Schüler eine Grundschulklasse gesehen, beziehungsweise gefunden – zu ihrer Betreuung im nahegelegenen Haus der Natur wurde durch die Einsatzleitung das Kriseninterventionsteam (kurz KIT) zur Einsatzstelle angefordert.

Nach etwa zwei Stunden war der Einsatz seitens der Feuerwehr beendet.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Bad Harzburg mit zwei Führungsfahrzeugen, Hilfeleistungslöschfahrzeug und Drehleiter. Stadtbrandmeister, Rettungsdienst (Notarzteinsatzfahrzeug und Rettungswagen), zwei Mitarbeiter KIT Landkreis Goslar, sowie Schutz- und Kriminalpolizei mit mehreren Fahrzeugen.