Bad Harzburg, Bettingerode, Bündheim-Schlewecke, Tech. Hilfeleistung

Schwerer LKW-Unfall Bundesstraße 4



Tödlicher Unfall am Torfhausberg - am Freitagnachmittag die Feuerwehr Bad Harzburg mit einem Großaufgebot an Rettungskräften über Stunden auf der Bundesstraße 4 zwischen Radau-Wasserfall und Marienteichbaude im Einsatz.

Über Notruf wurde der Rettungsleitstelle in Goslar am Freitagnachmittag um kurz nach 15 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 4, zwischen dem Radau-Wasserfall und Marienteichbaude gemeldet. Dem ersten Meldebild zufolge war ein Autotransporter umgekippt und ein Motorradfahrer darunter eingeklemmt. Umgehend wurde durch den Disponenten der Rüstzug der Ortsfeuerwehr Bad Harzburg mit dem Stichwort „Verkehrsunfall eingeklemmte Person“ alarmiert – parallel sind  ein Notarzt und drei Rettungswagen, sowie der Rettungshubschrauber „Christoph 44“ aus Göttingen zur Unfallstelle entsandt worden.

Bei Eintreffen unserer ersten Kräfte und nach initialer Lageerkundung bestätigte sich die Meldung – ein mit mehreren PKW´s beladener Autotransporter war aus bisher ungeklärten Gründen ins Schleudern gekommen und auf die Seite gekippt. Dabei ist das Gespann auf einen vorwegfahrenden Kradfahrer gestürzt, hat diesen unter sich begraben und tödlich verletzt.

Zum Auffangen und Abstreuen von großen Mengen Betriebsstoffen wurde die auf Umwelteinsätze spezialisierte Ortsfeuerwehr Bündheim-Schlewecke von der Einsatzleitung angefordert, im späteren Verlauf auch noch die Logistik-Feuerwehr der Stadt. Die Kräfte aus Bettingerode versorgten während des mehrere Stunden andauernden Einsatzes mit Getränken und unterstützten zusätzlich mit der Besatzung des Löschgruppenfahrzeugs bei der Verkehrsabsicherung.

Nachdem die umfangreichen Unfallaufnahmearbeiten der Polizei abgeschlossen waren, dazu war auch ein Hubschrauber für Luftbildaufnahmen aus Hannover vor Ort, konnten die Unfallfahrzeuge mit schwerem Bergungsgerät, unter anderem einem Autokran, geborgen und abtransportiert werden. 

Gegen 23.30 Uhr konnte die Einsatzstelle gesichert an die Polizei übergeben werden, letzte Kräfte der Feuerwehr verließen kurz vor Mitternacht die Einsatzstelle.

Eingesetzte Kräfte

Ortsfeuerwehr Bad Harzburg mit dem Einsatzführungsdienst, dem Rüstzug (Einsatzleitwagen, Hilfeleistungslöschfahrzeug, Rüstwagen und Tanklöschfahrzeug), einem weiteren Führungsfahrzeug und einem Löschgruppenfahrzeug des Löschzuges. Ortsfeuerwehr Bündheim-Schlewecke mit einem Führungsfahrzeug, einem Löschgruppenfahrzeug und zwei Gerätewagen (Logistik und Ölschaden), sowie die Ortsfeuerwehr Bettingerode mit einem Löschgruppenfahrzeug und einem Mannschaftstransportwagen mit Logistik-Anhänger. Die Feuerwehrtechnische Zentrale mit einem Wechselladerfahrzeug und aufgesattelt dem Abrollbehälter Rüst, Stadt- und Kreisbrandmeister. Regelrettungsdienst mit zwei Notarzteinsatzfahrzeugen, drei Rettungswagen und der Rettungshubschrauber „Christoph 44“ aus Göttingen, Kriseninterventionsteam des Landkreiseises, Polizei mit mehreren Streifenwagen, einem Hubschrauber zur Unfallaufnahme und der Unfallaufnahmedienst aus der Landeshauptstadt Hannover. Vertreter der Ordnungsämter Stadt Bad Harzburg und Landkreis Goslar und Kran- und Bergungsunternehmen.