Harlingerode, Aus- und Fortbildungen

Unklare Rauchentwicklung in einem Gewerbebetrieb



Am Samstag den 20.10.2018 trafen sich 25 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Harlingerode um 7.30 Uhr zu einer Einsatzübung auf dem Gelände eines Gewerbebetriebes in Harlingerode

Die Besatzungen stellten ihre Einsatzbereitschaft her und wurden ab 8.00 Uhr vom Ortsbrandmeister einzeln zum Übungsgelände abgerufen. Als erstes Fahrzeug wurde das Löschgruppenfahrzeug (LF 20) zur Einsatzstelle angefordert, kurz vor dem Übungsgelände, wurde dem Fahrzeugführer ein Bild mit der angenommenen Lage in die Hand gedrückt, zu sehen, war eine brennende Zugmaschine, an dem der Fahrer Löschversuche unternahm. Erste Hürde die gemeistert werden musste, das Firmentor war verschlossen. Dieses Problem war aber schnell behoben, der Schlüssel wurde gefunden und die Zufahrt war gegeben.Während der Fahrzeugführer die erste Erkundung unternahm und den Fahrer, der tatsächlich vorhanden war, aus dem Gefahrenbereich brachte, wurden nach und nach die weiteren Fahrzeuge, dass Führungsfahrzeug mit dem Einsatzleiter, das zweite Löschgruppenfahrzeug (LF 8) und der Gerätewagen Logistik zur Einsatzstelle nachgefordert.

Der mittlerweile eingetroffene Einsatzleiter, hier der Zugführer der FF Harlingerode, unternahm weitere Erkundungen zusammen mit dem Fahrzeugführer vom ersten Löschgruppenfahrzeug. Der LKW eine Sattelzugmaschine mit aufgesattelten Auflieger stand zur Beladung an einer Lagerhalle auf einer dafür vorgesehene Fläche und brannte im Bereich des Fahrerhauses. Der Fahrer konnte anhand seiner Beladungspapieren Auskunft über seine Ladung geben, im Auflieger standen 5 Paletten Gefahrgut, die aber noch nicht betroffen waren. Zwischenzeitlich wurde ein dreiteiliger Löschangriff (Schaum, Wasser, Pulver) von der Besatzung des ersten Löschgruppenfahrzeugs aufgebaut und sofort nach der Lageerkundung mit der Brandbekämpfung am Fahrerhaus sowie mit einer Riegelstellung zur Lagerhalle begonnen. Von den Mittlerweile eingetroffenen zweiten Löschgruppenfahrzeug und dem Gerätewagen Logistik, wurde eine Wasserversorgung vom unterirdischen Löschwasserbehälter aufgebaut. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Ein Atemschutztrupp überprüfte mit der Wärmebildkamera den Auflieger, ob es bereits eine Erwärmung der Ladung gegeben hat, diese war negativ. Nach der Überprüfung war auch Übungsende.

Im Anschluss wurden wir von der Fa. PLG zu einem Frühstück und einer Besichtigung der Lagerhallen eingeladen. Bedanken möchte ich mich bei der „Fa. PLG“, für die Möglichkeit zu üben, bei der Spedition  „Stretzel Transporte“ für die Bereitstellung des LKW`s, beim stellv. Stadtbrandmeister für seinen Besuch und ganz besonders bei meinen Kameradinnen und Kameraden, die zusätzlich zu allen Diensten, Einsätzen usw. ihren Samstagvormittag geopfert.

Nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge begann für alle gegen 12.00 Uhr das Wochenende, nicht lange, denn bereits nach einer halben Stunde wurde die Fachgruppe Absturzsicherung nach Bad Harzburg alarmiert, konnte aber die Alarmfahrt abbrechen und dann mit dem Wochenende beginnen.